Klienten auf Englisch beraten und coachen – Der Sprachblog für psychosoziale u. psychologische Berater, Therapeuten, Coaches

Herausforderungen und Chancen in der Arbeit mit Englisch sprechenden KlientInnen 

Wenn Sie KlientInnen auf Englisch beraten, sind Sie bestimmt schon der ein oder anderen Herausforderung begegnet. Vielleicht ist Ihnen auch bewusst geworden, welche Chancen sich daraus ergeben und was Sie gewinnen können. Hier sind einige meiner Erfahrungen: 

Herausforderungen

Für viele KlientInnen ist Englisch eine Fremdsprache. Sie finden es vielleicht schwierig, Gedanken und Gefühle zu formulieren, die richtigen Worte zu finden. Das Gespräch verläuft stockend und erfordert deutlich mehr Zeit und Geduld. In diesen Fällen lohnt es sich, Sprache und Verhalten anzupassen. Wie das geht und was Sie konkret tun können, sehen Sie in diesem Artikel


Anderen KlientInnen fällt es schwer, sich zu öffnen. Dabei geht es oft um kulturell geprägte Wahrnehmungen von Therapie und Beratung. So wird in einigen Kulturen misstrauisch auf Hilfen von außen geblickt. Die Erwartung ist, dass private Probleme innerhalb der Familie gelöst werden. Sucht jemand trotzdem Hilfe von außen, kann dies zu inneren und äußeren Konflikten führen. Dabei sind Misstrauen und Ablehnung oft nicht unbegründet. In vielen Fällen basieren sie auf konkreten Erfahrungen mit Institutionen und Behörden im Herkunfts- oder Transitland.

 

Für Beratende ist es hilfreich, ein Bewusstsein für kulturelle Prägungen und Wahrnehmungen zu entwickeln und diese im Gespräch zu berücksichtigen. Meiner Erfahrung nach lohnt es sich, die Wahrnehmungen des Klienten zu erfragen und Ängste und Vorbehalte offen anzusprechen. 

Chancen

Darüber hinaus ergeben sich wunderbare Chancen in der Arbeit mit englischsprachigen KlientInnen. Eine Chance besteht darin, dass Sie als TherapeutIn oder BeraterIn angeregt werden, Ihre interkulturellen Kompetenzen zu erweitern und in die Erfahrungswelt der KlientInnen einzutauchen. Sie können die Beziehung zu Ihrem Klienten stärken, indem Sie sich für seine Kultur interessieren und eine offene, akzeptierende Haltung einnehmen. 


Darüber hinaus bietet sich durch die Arbeit mit englischsprachigen KlientInnen ein Anlass, den eigenen Wortschatz im Englischen zu erweitern. Dies erleichtert den Zugang zu Menschen anderer Herkunft und schafft neue Perspektiven auf die eigenen kulturellen Prägungen. Ich habe auf diese Weise viel über mich selbst gelernt, etwa, wie stark meine Erwartungen durch meine jungen Jahre in Deutschland geprägt sind. Welche Werte für mich wichtig sind. Welche Glaubenssätze ich in mir trage. Aspekte, die nicht zu unterschätzen sind, da Erwartungen und Glaubenssätze hierbei auch auf den Prüfstand geraten. Die Reise lohnt sich für Sie in jedem Fall: Sie führt zu tieferer Selbsterkenntnis und ist mitunter amüsant, da sie auch Kurioses zutage fördert. Mehr zu diesem Thema finden Sie hier: 5 Gründe, warum es sich lohnt, auf Englisch beraten zu können.


Fazit

Wenn Sie bereit sind, sich auf diese Abenteuer einzulassen, haben Sie als BeraterIn, TherapeutIn und CoachIn viel zu gewinnen! Sie gewinnen Einblicke in neue gedankliche Universen und erweitern Ihre eigene Welt der Bilder und Ausdrucksformen. Sie haben die Chance, von Ihren KlientInnen zu lernen – nicht nur über andere Menschen und Kulturen, sondern auch über sich selbst. 


Nadine Seiler, April 2023

Nadine Seiler gibt Sprachkurse für Fachenglisch für psychologische und psychosoziale Berater, Therapeuten und Coaches.

Nadine Seiler

Ich bin Sprachtrainerin für die psychosoziale Beratung auf Englisch sowie Herausgeberin und Autorin von Sprachführern zur professionellen Beratung auf Englisch, u.a. "Helfende Gespräche auf Englisch. Der umfassende Sprachführer für psychosoziale und pädagogische Arbeitsfelder".